zurück 
17.11.2020

Covid-19: Luxemburger Police zieht Fazit der Kontrollen der letzten Woche

Luxemburg (red/boß) Während der letzten Woche wurden von der Luxemburger Polizei landesweit insgesamt um die 360 Kontrollen im Rahmen der Covid-19-Gesetzgebung durchgeführt. Im Zentrum dieser Kontrollen

standen die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung sowie der Maßnahmen in Restaurants und Cafés und bei Menschenansammlungen.
In 25 Fällen wurde Berichte bzw. Protokolle gegen Restaurants, Cafés oder Geschäfte erstellt und den zuständigen Behörden übermittelt. Dies meist aufgrund von Verstößen gegen die Schließungsstunde um 23h00. Die meisten Verstöße wurden in der Hauptstadt verzeichnet.
Auch wurde bei einer Kontrolle in Esch am Freitagabend festgestellt, dass sich in einem Lokal mehr als die 100 zulässigen Gäste aufhielten und an manchen Tischen mehr Personen saßen als erlaubt.
Darüber hinaus wurden insgesamt rund 270 gebührenpflichtige Verwarnungen an Personen ausgestellt, hauptsächlich da diese noch nach 23.00 Uhr ohne triftigen Grund in der Öffentlichkeit anzutreffen waren.
36 dieser rund 270 gebührenpflichtigen Verwarnungen wurden am Freitag, dem 13. November gelegentlich einer großangelegten Kontrolle im Raum Ettelbrück-Diekirch, bei welcher der Respekt der Ausgangssperre im Fokus stand, ausgestellt.
Die Polizei wird auch weiterhin Kontrollen durchführen.

News druckenRSS-Feed