zurück 
18.05.2020

Neues WORKSPACE entsteht zum 1. Juli 2020 in Gerolstein

Gerolstein (red/boß) StartUP-Gründern, Angestellten und Homeworkern bietet sich in Kürze in Gerolstein eine Alternative zu herkömmlichen Coworking-Spaces. Neben der ergonomischen Infrastruktur

entsteht zum 1. Juli 2020 mitten in der Brunnenstadt Gerolstein eine corona-regelgerechte Besprechungslösung mit Videokonferenztechnik und einem TV-Studio.
In dem Besprechungsbereich können die Mitglieder des WORKSPACE ein Meeting bi-medial abhalten und entscheiden, ob sie persönlich am Meeting teilnehmen oder sich online dazu schalten. Das geplante TV-Studio kann auch im Mietmodell genutzt werden.

WORKSPACE Gerolstein arbeitet mit modernster Technologie wie Glasfaser-Internet - 175 Mbit Download - und Voice over IP. Bei dem hochwertigen Arbeitsumfeld stehen vor allem die Rahmenbedingungen für den arbeitenden Menschen im Fokus. "Sie buchen sich einen Tisch für die gewünschte Dauer, bringen ihren Laptop mit und die Arbeit kann beginnen", so Tanha Nettekoven von PROFERTIS GmbH.
Entstanden ist die Idee dadurch, dass Tanja und Oliver Nettekoven selbst unter einem ständigen Abbruch ihrer Videokonferenzen leiden mussten und in Gesprächen festgestellt haben, dass viele in der Vulkaneifel von der gleichen Erfahrung berichteten. Die nicht ausreichend vorhandene Bandbreite macht vielen ein effektives Arbeiten nicht möglich.
Zur Finanzierung des Projektes haben Tanja und Oliver Nettekoven aus Gerolstein auf der Plattform startnext.com/WORKSPACE eine Crowdfunding- Kampagne gestartet. Interessenten können sich schon ab 5 Euro am Unternehmen beteiligen und am wirtschaftlichen Erfolg teilhaben.

Hintergrund:
Der Wandel der Arbeitswelt ist seit der Pandemie schneller vorangeschritten, also zuvor. Das US Business-Portal „Small Business Labs“ hat in Kooperation mit der Global Coworking Unconference Conference (GCUC) die Prognose aufgestellt, dass im Jahr 2022 weltweit mehr als 5 Mio. Menschen in einem  Coworking Space arbeiten.
Das erwartete Wachstum an weltweiten Coworking Spaces entspricht einem durchschnittlichen Anstieg von 16,1%/ Jahr bis 2022.
Aktuell und nach einer Erhebung der bitkom Mitte März arbeitet seit der Corona-Pandemie jeder zweite Berufstätige ganz oder teilweise im Homeoffice.
Die Mentalität “9 to 5 ” mit unflexiblen Arbeitszeiten und einem Arbeitsort, der ein zeitaufwändiges Pendeln erfordert, scheint mehr und mehr ausgedient zu haben. Immer mehr Menschen suchen Flexibilität und Freiraum in ihrem Alltag. Das führt dazu, dass auch das öffentliche Interesse an Coworking Spaces steigt, die für diese neue Arbeitswelt stehen.

Coworking ermöglicht es Selbständigen und Start-ups sowie Angestellten aus Unternehmen unter einem Dach – im WORKSPACE –zu arbeiten. Gerade, weil sie aus unterschiedlichen Bereichen kommen und somit alle an individuellen Projekten arbeiten, ist der Austausch und gegenseitige Hilfe sehr wertvoll. Es ermöglicht einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

Coworing ist für viele auch deshalb interessant, da kurze Mietverträge von einem Tag bis zu mehreren Monaten abgeschlossen werden können. Es kann eine Art All-Inklusive-Angebot mit Full-Service-Charakter von den Mietern genutzt werden, bei dem nicht nur die voll ausgestatteten Arbeitsplätze, sondern auch Annehmlichkeiten wie Getränke-Flats zur Verfügung gestellt werden.

Detailliertere Informationen zum Investment erhalten Sie unter https://startnext.com/WORKSPACE


 

News druckenRSS-Feed