zurück 
16.03.2020

Drei Jahre Haft und Führungsaufsicht wegen Kindesmissbrauch

Trier/Eifelkreis (red/boß) Die 1. Große Jugendkammer des Landgerichts Trier hat heute einen Angeklagten wegen schwerem sexuellen Kindesmissbrauchs in drei tateinheitlichen Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

Es wird Führungsaufsicht angeordnet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Auszug aus der Anklageschrift:
Die Staatsanwaltschaft Trier legt dem Angeklagten zur Last, sich zwischen Sommer 2016 und Sommer 2017 in mehreren Fällen seinen 12-jährigen Nichten in einem Ort der Verbandsgemeinde Prüm sexuell genähert zu haben.
So soll er in den Sommerferien 2016 auf einer Fahrt mit einem Quad einer seiner beiden Nichten, die vor ihm saß, unsittlich berührt haben. Im selben Sommer soll es bei zwei weiteren Gelegenheiten zu vergleichbaren Taten gekommen sein.
In den Sommerferien 2017 soll der Angeklagte seiner anderen Nichte während eines Besuchs bei ihm zu nahe getreten sein. Der Angeklagte ist nicht vorbestraft. Er befindet sich in diesem Verfahren seit dem 17. Oktober 2019 in Untersuchungshaft.

News druckenRSS-Feed