zurück 
09.02.2020

Sicherheitseinrichtungen wegen Sturmtief "Sabine" einsatzbereit

Hillesheim/Daun/Bitburg-Prüm  (kf/boß) Die Technische Einsatzleitung (TEL) des Landkreises Vulkaneifel hat sich einsatzbereit gemeldet. Gegen 21.30 Uhr erreichte das Sturmtief Sabine einen neuen Höhepunkt.

Es werden Windgeschwindigkeiten von 120 bis 140 km/h erwartet. Die Feuerwehren aus Daun und Kelberg sind bereits zu mehreren Einsätzen ausgerückt. In Nohn und Loogh sind mehrere Bäume umgestürzt, in Üxheim fiel der Strom aus.

Die Besatzung der TEL bereitete sich heute ab 19.30 Uhr mit ca. 25 Personen auf den Unwettereinsatz vor. Das Personal setzt sich aus Feuerwehr, DRK, THW und Polizei zusammen.
Der Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz erläuterte zur Einsatzeinführung, dass laut Meteorologen der Leitstelle Trier entgegen den bisherigen Wettervorhersagen der Sturm ab ca. 21.30 Uhr nochmals auffrischt und bis Mitte der Nacht anhalten wird.
Die Zentralen in Gerolstein, Jünkerath, Hillesheim, Kelberg und Daun sind ebenfalls im Einsatz und nehmen die Aufträge entgegen.
Auch die TEL des Eifelkreis Bitburg – Prüm ist besetzt und steht in ständiger Verbindung mit der TEL des Landkreis Vulkaneifel. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) steht in Bereitschaft und wird erforderlichenfalls Straßensperrungen, die durch die TEL angeordnet werden, und Umleitungen einrichten.

Klaus Finken


Der Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Vulkaneifel Harald Schmitz erläutert die Lage

News druckenRSS-Feed