zurück 
07.02.2020

Klimaschutz und Energiewende standen heute im Eifelkreis ganz oben auf der Tagesordnung

Prüm/Bitburg (boß) Das war ein Tag prall gefüllt mit Terminen für den Klimaschutz und die Energiewende im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Die rheinland-pfälzische Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken

besichtigte heute Projekte des kommunalen Energiemanagements und Wärmenetze. Auf dem Programm standen eine Hackschnitzelanlage, ein Blockheizkraftwerk in Prüm und eine Biogasanlage in Giesdorf. Damit werden vier Schulen, zwei Turnhallen und ein Hallenschwimmbad in der Karolingerstadt mit Wärme versorgt.
Die Ministerin gegenüber unserer Zeitung: „Der Eifelkreis ist führend auf diesem Sektor im Lande Rheinland-Pfalz. Die generierte Wertschöpfung unterstützt die kommunale Daseinsvorsorge und erhält damit die Lebensqualität vor Ort. Um die Energiewende erfolgreich auf allen Ebenen umzusetzen, muss sie dezentral organisiert und von vielen Schultern gleichzeitig getragen werden.
In Bitburg informierte sich die Ministerin über die Wärmeversorgung der Berufsbildenden Schulen sowie die energetische Sanierung der Gebäudehülle der Otto-Hahn-Realschule.
Die anschließende Kontaktmesse für Kommunalräte und die Podiumsdiskussion standen unter dem Thema „Klimaschutz und Energiewende für eine kommunale Zukunft“.

Mehr siehe www.pruem-aktuell.de

News druckenRSS-Feed