zurück 
10.03.2019

80 Einsätze mit über 400 Feuerwehrleuten beim Sturmtief im Landkreis Vulkaneifel

Hillesheim/Daun (kf) Orkantief Eberhardt hielt die Feuerwehren des Landkreises Vulkaneifel am Sonntag auf Trab. Glück im Unglück, der Sturm richtet keine allzu großen Schäden an. Gegen Mittag wurden

die Feuerwehren des Landkreises nacheinander alarmiert. Die Technische Einsatzleitung (TEL) wurde besetzt und nahm ihre Arbeit unter Einsatzleitung des Kreisfeuerwehrinspekteurs (KFI), Harald Schmitz, auf.
Im Wesentlichen bestand deren Aufgabe in der Koordinierung der Einsätze und der abgesperrten Straßen in Absprache mit den Hilfsorganisationen.
Die Abwicklung der einzelnen Einsätze oblag den Wehrleitern der Verbandsgemeinden.
„Kreisweit wurden ca. 80 Einsätze mit über 400 Feuerwehrleuten abgearbeitet. Es kam zu einigen kleineren Personenschäden.
Mehrere Dächer von Wohnhäusern und Nebengebäuden wurden abgedeckt. In einigen Ortschaften fiel der Strom aus und gefährdete die Wasserversorgung.“, so der Sachstandsbericht von KFI Harald Schmitz. Ausdrücklich lobte er die vorbildliche Zusammenarbeit der Einsatzzentralen der Verbandsgemeinden und TEL.
Am späten Nachmittag überzeugte sich Landrat Heinz-Peter Thiel von der Leistungsfähigkeit der TEL und sprach seinen Dank für die geleistete Arbeit der Feuerwehren aus.

Wie die Polizei Daun berichtet, gingen am Sonntag ab 13.00 Uhr eine Vielzahl von Schadensmeldungen ein, die auf den Sturm zurückzuführen waren. Aus dem gesamten Dienstgebiet wurden umgestürzte Bäume gemeldet, die auf die Straßen gefallen waren. Bei Schutz - auf der K 6 - stürzt ein Baum auf einen fahrenden Pkw. Es entstand nur Sachschaden. Der 33-jährige Fahrer bleibt zum Glück unverletzt. Ein anderer Pkw, der die gleiche Strecke befährt, wird durch einen herabfallenden Ast beschädigt
In der Wochenendstr. in Schutz stürzte ein Baum von einem Grundstück auf einen geparkten Pkw. Es entstand ebenfalls hoher Sachschaden. In Daun fiel ein Baum auf ein Gebäude des Dronkehofes. Es entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Bei Kirchweiler stürzte eine Fichte in der Hauptstraße auf das benachbarte Grundstück. Es kommt zu keinem weiteren Sachschaden. Ein geparkter Pkw auf dem Parkplatz des Golf-Clubs Eifel e.V bei Hillesheim wurde durch eine abgebrochene Spitze einer Fichte erheblich beschädigt. In Kelberg, in der Bergstraße fielen Schieferplatten, die sich von einem Kamin gelöst hatten, auf zwei parkenden Pkw, die dadurch beschädigt wurden.
Das Dach der Berufsschule in der Sarresdorfer Straße in Gerolstein wurde durch den Sturm erheblich beschädigt. Aufgrund des Sturmes wurden die Sicherungsarbeiten am Dach erheblich beeinträchtigt. Um weiteren Schaden zu verhindern, musste in den Abendstunden die Sarresdorfer Straße komplett für den fließenden Verkehr gesperrt werden. Zwischenzeitlich konnten die Arbeiten durchgeführt und die Straße für den Verkehr freigegeben werden. Auch dürfte ein hoher Sachschaden entstanden sein.

News druckenRSS-Feed