zurück 
01.02.2019

86-Jähriger in Ralingen mit Enkeltrick um fünfstellige Summe betrogen

Ralingen (red/boß Opfer eines Enkeltrickbetruges wurde ein 86-jähriger Mann aus Ralingen an der Sauer. Am Dienstag, 29. Januar 2019, in der Zeit zwischen 11 Uhr und 15:30 Uhr rief eine unbekannte Frau

bei dem Geschädigten im Ortsteil Godendorf an und fragte, ob er wisse, wer am Telefon sei. Da dem Mann die Stimme bekannt vorkam und er eine Verwandte vermutete, ließ er sich auf das Gespräch ein. Die Anruferin täuschte ihm eine finanzielle Notsituation vor, indem sie dringend Bargeld benötige.
Im Glauben, seiner Verwandten helfen zu können, ging der 86-Jährige zur Bank, hob eine fünfstellige Summe ab und übergab kurze Zeit später das Geld an einen angekündigten "Boten".
Die Anruferin soll hochdeutsch gesprochen haben.
Der Geldabholer kann von dem Geschädigten wie folgt beschrieben werden: Ein ca. 160-165 cm großer Mann von kräftiger Statur, ca. 35 Jahre alt, mit wenigen Haaren. Er hatte ein südeuropäisches Aussehen und sprach hochdeutsch.
Zeugenhinweise werden erbeten an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2250 oder 0651/9779-2290

Hintergrund:
Psychologisch geschulte und sehr sprachgewandte Betrüger rufen meistens aus einem Callcenter heraus bei älteren Personen an. Durch die strategische Gesprächsführung beginnen sie meist mit den Worten: "Rate mal, wer hier spricht" oder benutzen ähnliche Formulierungen. In der vermeintlichen Annahme es sei ein Verwandter am Telefon, gelingt es den Tätern den Verlauf ihrer Masche zu vertiefen, indem sie eine finanzielle Notsituation vortäuschen, welche eine dringende Geldzahlung erfordert. Durch wiederholte Anrufe werden die Opfer unter Druck gesetzt. Bei Aussicht auf Erfolg, wird ein Bote angekündigt, welcher das Geld abholen würde. Wenn der Angerufene das Geld nicht zu Hause hat, wird er meist aufgefordert zur Bank zu gehen und Bargeld abzuheben.

Präventive Hinweise finden sie hierzu unter https://s.rlp.de/93

News druckenRSS-Feed