zurück 
02.01.2019

Amokfahrt in Wiltz kostet 2-jährigem Baby das Leben

Wiltz/Lux (red/boß) Ein tragischer Vorfall hat sich heute Nachmittag in der luxemburgischen Kantonshauptstadt Wiltz ereignet. Gegen 15.00 Uhr steuerte ein Autofahrer seinen Wagen auf der rue Grand-Duchesse Charlotte 

aus Richtung Krankenhaus anscheinend bewusst von der Straße nach links in Richtung Bürgersteig auf eine Personengruppe zu.
Hier befanden sich zu dem Zeitpunkt zwei Mütter mit ihren Kindern, die sie im Kinderwagen beförderten. Nachdem der Wagen die Personen erfasst hatte, stieß er wenige Meter weiter gegen einen auf dem Bürgersteig spazierenden Mann. Dann kam der Fahrer mit seinem Wagen zum Stillstand.
Eines der Kinder (2) wurde so schwer verletzt, dass es kurz darauf verstarb. Das zweite Kind und die drei Erwachsenen zog sich schwere Verletzungen zu. Sie wurden ins Krankenhaus Ettelbrück eingeliefert.  
Wie Ermittlungen der Politzei ergaben, handelte es sich bei dem getöteten Baby um ein Kind des 47-jährigen Unfallverursachers. Auch seine Ex-Frau war unter den Schwerverletzten.
Die Staatsanwaltschaft teilt mit, dass es sich nicht um einen Terroranschlag handelt und der Täter nicht unter Alkoholeinfluss stand.
Es amtierte die Polizei aus Wiltz unterstützt von den Kollegen aus Diekirch, Turrelbach, Ulflingen, der Verkehrspolizei aus Diekirch und Bereldingen sowie dem Mess- und Erkennungsdienst und den Feuerwehren aus Wiltz und Geisdorf. Neben zwei Notärzten und vier Rettungswagen waren auch zwei Helicopter der LAR vor Ort.

Der Tatort in der Rue Grand Duchesse Charlotte in Wiltz

News druckenRSS-Feed