zurück 
17.12.2017

Aus dem Wachbuch der Polizei Euskirchen - Schwere Unfälle und mehrere Einbrüche

Euskirchen (red/boß) Mehrere Unfälle und Einbrüche hielten am Wochenende die Polizei des Kreises Euskirchen in Atem. Eine 92-jährige Pkw-Fahrerin aus Euskirchen befuhr am Samstagmorgen (16.12.2017), 10.15 Uhr,

die Wilhelmstraße und wollte aus dem Kreisverkehr Höhe Allestraße in die Münstereifeler Straße abbiegen. Dabei erfasste sie auf dem Fußgängerüberweg einen 72-jährigen Fußgänger, der die Münstereifeler Straße überquerte. Der Euskirchener stürzte von der Motorhaube des Fahrzeugs auf die Fahrbahn und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Euskirchen: Bei Alleinunfall verletzt
Am Samstagmorgen (16.12.2017), gegen 07.30 Uhr, befuhr eine 25-jährige Pkw-Fahrerin aus Brandenburg die B56n aus Richtung Zülpich in Fahrtichtung Euskirchen. Am Ende der Bundestraße wollte sie nach rechts auf die Auffahrt der A1 in Fahrtrichtung Köln abbiegen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihren PKW, fuhr geradeaus über eine Verkehrsinsel und kollidierte mit einer Leitplanke. Die 25-jährige wurde verletzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der Pkw sowie die Leitplanke wurden erheblich beschädigt.

Euskirchen: Bei Glatteisunfall verletzt
Am Freitagmorgen (15.12.2017), gegen 07.55 Uhr, befuhr ein 80-jähriger Pkw-Fahrer aus Euskirchen den Lohmühlenweg in Kuchenheim und wollte nach links in die Straße Zur Tomberger Mühle Richtung K24 abbiegen. Dabei kam es auf der eisglatten Fahrbahn zur Kollision mit einem entgegenkommenden Pkw. Dieser wurde von einem 41-jährigen Euskirchener geführt. Der 80-jährige wurde beim Zusammenstoß verletzt und in einem nahe gelegenen Krankenhaus behandelt.

Weilerswist: Brand eines Pkw
In der Nacht zum Samstag (16.12.2017), gegen 02.45 Uhr, geriet in der Peter-Vey-Straße in Weilerswist-Großvernich aus bisher ungeklärter Ursache ein Pkw in Brand. Das Fahrzeug war in der Garageneinfahrt abgestellt und konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, bevor die Flammen auf das Wohnhaus übergriffen.
Allerdings wurde die Garage durch die Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen. Die Ermittlungen zur Brandursache erfolgen durch die Kriminalpolizei.

Wohnungseinbrüche im Kreisgebiet
Am Freitagabend (15.12.2017), gegen 19.00 Uhr, überraschten die Bewohner eines Einfamilienhauses im Johannes-Kreuz-Weg in Weilerswist-Metternich bei der Rückkehr nach Hause zwei Einbrecher. Sie hatten sich an der rückwärtigen Terrassentür zu schaffen gemacht und flüchteten nach der Entdeckung durch den Garten. Ins Gebäude gelangten sie nicht. Beide Täter waren dunkel gekleidet. Eine Person wird als etwa 175-180 cm groß beschrieben. Neben der kräftigen Statur fielen noch die sehr kurzen Haare und ein Dreitagebart auf.
Kurz zuvor hatte ein weiterer Anwohner im Johannes-Kreuz-Weg einen vollendeten Einbruch in sein Wohnhaus festgestellt. In diesem Fall drangen die Unbekannten über eine rückwärtige Tür gewaltsam ins Haus ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Sie entwendeten Schmuck, Bargeld und ein elektronisches Gerät.
Gegen 19.07 Uhr wurde eine Hausbewohnerin in der Keltenstraße in Weilerswist-Metternich durch verdächtige Geräusche an der Gebäuderückseite auf zwei Männer aufmerksam, die versuchten über die Terrasse bzw. die Garage ins Gebäude zu gelangen.
Sie flüchteten jedoch noch vor der Tatausführung über ein Nachbargrundstück. Beide werden wie folgt beschreiben: Etwa Ende 20 Jahre alt, ca. 170-180 cm groß, schlanke Statur. Etwa 40-50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkle Kleidung, Dreitagebart.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Rufnummer 022517990 entgegen.

Leserbrief zu dieser News schreibenNews weiterempfehlenNews druckenRSS-Feed