zurück 
27.04.2017

Leserservice: Schützen Sie sich vor Taschendieben

Region (red/boß) Volksfeste, Sportveranstaltungen, Konzerte, Einkaufsbummel - Taschendiebe lauern überall. Professionelle Einzeltäter oder Gruppen sind darauf spezialisiert, schnell und unauffällig

Wertsachen zu entwenden. Im Jahre 2016 wurden 3.451 Taschendiebstähle insgesamt in Rheinland-Pfalz erfasst, das sind 10,2 Prozent bzw. 394 Fälle weniger als 2015. Jeder Fall ist zu viel, daher sollten alle Bürgerinnen und Bürger sehr aufmerksam sein.
Bereits wenige Verhaltensänderungen, insbesondere im Rahmen von Menschenansammlungen, können den Schutz vor Taschendieben um ein Vielfaches erhöhen. Denn bei größeren Veranstaltungen oder auf belebten Plätzen und Straßen mit vielen Besuchern lässt sich eine räumliche Nähe zu unbekannten Personen unverdächtig herstellen.
Häufig fallen Taschendiebe bereits durch einen umherkreisenden Blick auf. Dabei vermeiden sie direkten Blickkontakt mit anderen Menschen oder mit potentiellen Opfern. Der Griff in die Handtasche selbst dauert nicht lange und die Flucht durch die Menschenmenge gelingt häufig,  bevor das Opfer den Diebstahl überhaupt bemerkt hat. Der Schaden ist häufig groß, da neben dem finanziellen Verlust häufig auch eine Vielzahl von Maßnahmen auf die Geschädigten zukommt. Neben Karten - und Handysperrungen sowie der Neubeantragung wichtiger Ausweispapiere kann auch das Entwenden von Gegenständen mit  ideellem persönlichem Wert die Opfer lange beschäftigen. Versuchen Sie daher zu unbekannten Personen stets einen gewissen Abstand zu halten und bringen Sie konsequent jeden Diebstahl zur Anzeige. Das Anzeigeverhalten der Bevölkerung hilft der Polizei, mögliche Täterstrukturen zu erkennen und zu durchdringen. Verschiedene Faktoren begünstigen den Taschendiebstahl - machen Sie sich diese bewusst und schützen Sie Ihre Wertgegenstände!

Das Landeskriminalamt rät:
   - Nehmen Sie nur so viele Wertsachen und Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
   - Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
   - Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.
   - Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.
   - Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
   - Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.
   - Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Girokarte (früher als EC-Karte bezeichnet) unter Sperr-Notruf 116 116 und im polizeilichen Meldesystem KUNO für das Lastschriftenverfahren.

Ausführliche Informationen zum Sperren von gestohlenen Giro- oder Kreditkarten erhalten Sie auch unter: http://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/diebstahleinbruch/tipps.html
Weitere Informationen gibt es auf der Klappkarte "Schlauer gegen Klauer" mit Piktogrammen und einem Notfallpass zum Heraustrennen mit allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Debit- und Kreditkarten. Dazu gehört auch eine Checkliste mit Sofortmaßnahmen für Opfer und Zeugen, damit diese nach einem Diebstahl richtig reagieren können.
Die Klappkarte ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann heruntergeladen werden unter: www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/23.html

Weitere Tipps sowie Spots enthält das Medienpaket der Polizei "Vorsicht Taschendiebe!", das für Schulungen eingesetzt wird: http://www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/212.html

Presse LKA

Leserbrief zu dieser News schreibenNews weiterempfehlenNews druckenRSS-Feed