zurück 
14.09.2020

Viele schwere Unfälle im Raum Adenau - Nürburgring

Adenau (red/boß) Am Wochenende kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Adenau - neben dem tödlichen Motorradunfall von Kaltenborn - zu insgesamt 15 Verkehrsunfällen. Bei weiteren vier Verkehrsunfällen

kam es leider auch zu teilweise schweren Personenschäden. Am Freitagvormittag wurde eine Berührung zwischen Kradfahrer und entgegenkommenden Wohnmobil gemeldet. Die beiden Fahrzeuge trafen sich im Begegnungsverkehr auf der B 257 zwischen Potsdamer Platz und Müllenbach. Glücklicherweise wurde der Motorradfahrer hierbei nur leicht verletzt.

Am Samstag, gegen 14.40 h befuhr ein Pkw-Fahrer im Rahmen der Touristenfahrten die Nordschleife des Nürburgrings. Aufgrund vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw und kollidierte mit der Schutzplanke. Hierbei wurde der Beifahrer schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert.

Des Weiteren kam es am gleichen Tag gegen 15.40 h zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer auf der B 258. Dieser befuhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Döttingen. Aufgrund hohen Verkehrsaufkommens vor einem Verkehrskreisel kam es zu stockendem Verkehr. Der Motorradfahrer erkannte dies offensichtlich zu spät, bremste stark ab und kam hierbei alleinbeteiligt zu Fall. Hierbei zieht sich der Fahrer, vermutlich wegen der mangelnden Schutzkleidung, großflächige Schürfwunden zu. Der Motorradfahrer wurde in ein nahes Krankenhaus eingeliefert.

Am Sonntag kam es gegen 11.00 h zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer im Rahmen der Touristenfahrten am Nürburgring. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Motorradfahrer alleinbeteiligt zu Fall und zog sich hierbei schwere, aber nicht lebensgefährliche, Verletzungen zu. Er kam zur weiteren Beobachtung ins Krankenhaus.

Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Rahmen der Konzeption gegen Raser und Poser. Im Rahmen der Verkehrsüberwachungsmaßnahmen der Polizei Adenau musste bei sechs Fahrzeugen ein Erlöschen der Betriebserlaubnis festgestellt werden. Hier unter anderem wegen Veränderungen am Fahrwerk oder Motor. Hier wurden entsprechende Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt und die Mängelbeseitigung veranlasst. Weiterhin wurde auch das Thema Ablenkung im Verkehr ins Visier genommen. Hier wurden drei Fahrzeugführer anlässlich eines Handyverstoßes geahndet, weiterhin waren drei Fahrer ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs.

Mit Unterstützung der Verkehrsdirektion Koblenz konnten am Samstag auf der B 257 in Quiddelbach und auf der B 258 in Höhe Wiesemscheid Radarkontrollen durchgeführt werden. Bei der Kontrolle in Quiddelbach verhielten sich die meisten Verkehrsteilnehmer vorbildlich. Jedoch auf der B 258 in Höhe Wiesemscheid wurden insgesamt 70 Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeitsübertretung gemessen, wobei drei Fahrzeugführer mit einem Fahrverbot rechnen müssen.

News druckenRSS-Feed