zurück 
01.09.2020

„Telemedizin-Assistenz Rheinland-Pfalz“ startet in Daun - Wenn die Hausärzte knapp werden

Daun/Kelberg (red/boß) Im September startet das rheinland-pfälzische Pilotprojekt „Telemedizin-Assistenz“ (TMA), mit dem gezielt Hausarztpraxen im ländlichen Raum gestärkt werden. Daran nehmen bis zu 56 Ärztinnen und Ärzte

aus vier Regionen landesweit teil, darunter auch drei Praxen in Daun und Kelberg mit bis zu 10 Ärztinnen und Ärzten und bis zu acht nichtärztlichen Praxisassistentinnen.
Diese speziell geschulte Telemedizin-Assistenzkräfte werden im Auftrag der Hausärztinnen und Hausärzte verstärkt Patientinnen und Patienten zu Hause aufsuchen und mithilfe moderner telemedizinischer Ausrüstung u.a. verschiedene Vitalparameter digital erfassen, die an ein mitgeführtes Tablet übertragen und von dort an die Praxis übermittelt werden. Die Ärztin oder der Arzt können die Daten sichten und mit der TMA oder den Patientinnen und Patienten vor Ort in Kontakt treten. Zur Unterstützung der Mobilität der TMA besteht die vom Land geförderte Möglichkeit, ein Elektroauto des Models Renault Zoe zu leasen.
Das Projekt wird vom Hausärzteverband, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), allen gesetzlichen Krankenkassen mit Versicherten in Rheinland-Pfalz, der Landesärztekammer und der Arbeitsgemeinschaft der Patientenorganisationen als Projektpartner sowie dem Zentrum für Telemedizin (ZTM) Bad Kissingen als technischem Partner unterstützt.
Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm wird das Projekt in der Pilotregion Daun gemeinsam mit Dr. med. Sandra Pitzen von der BAG Pitzen in Daun und Vertreterin des Hausärzteverbandes RLP, Dr. Asarnusch Rashid, Geschäftsführer des ZTM, und einem Vertreter von Renault Deutschland am Donnerstag, 3. September 2020, 12:00 Uhr in der Kreisverwaltung Vulkaneifel in Daun der Öffentlichkeit vorstellen.

News druckenRSS-Feed