zurück 
28.06.2020

Drogenkurier mit über 7,5 Kilo Kokain gefasst

Luxemburg/Metz/Belgien (red/boß) Ein großer Erfolg für die grenzüberschreitende Polizeizusammenarbeit bei der Drogenfahndung Belgien - Luxemburg - Frankreich. In der Nacht zum Sonntag, 28.06.2020, meldete die belgische Polizei

gegen 02.30 Uhr ein Auto der Marke BMW mit niederländischen Erkennungstafeln, welches bei einer Routinekontrolle auf der Autobahn die Flucht ergriffen hatte. Der Wagen würde mit 200 km/h in Richtung Luxemburg gesteuert und hätte versucht, einen belgischen Streifenwagen zu rammen.
Sofort wurden auf Luxemburger Seite sämtliche Maßnahmen getroffen, um den flüchtigen Fahrer zu stoppen und zu kontrollieren. In Höhe der Auffahrt Steinfort konnte das Auto von einer Streife des Kommissariats Capellen ausgebremst werden. Dabei verlor der Fahrer die Kontrolle und prallte gegen die kalifornische Mauer, bevor er schließlich unverletzt an den Leitplanken zum Stillstand kam.
Der Fahrer, ein Einwohner aus Metz, konnte festgenommen werden. Mit Hilfe eines Polizeihundes konnten im Auto 7647,83 Gramm Kokain im Marktwert von fast 600.000 Euro gefunden werden.  Die Staatsanwaltschaft ordnete die Verhaftung des Mannes und die Beschlagnahme des Autos an.

News druckenRSS-Feed