zurück 
12.02.2020

Polizei im Kreis Euskirchen nun auch mit Bodycams auf Streife

Kreis Euskirchen (red/boß) Sie werden an der Uniform in Schulterhöhe getragen und per Knopfdruck ausgelöst. Vor allem in kritischen Momenten sollen sie für eine Entschärfung hitziger Einsatzsituationen sorgen.

Die Polizeibeamten kündigen den Einsatz der Kamera grundsätzlich an, es sei denn es muss wegen der Dringlichkeit besonders schnell gehen. Heimliche Aufnahmen sind unzulässig. Im Einsatz angefertigtes Videomaterial wird auf Servern gespeichert und anschließend von der Kamera gelöscht. Nach 14 Tagen werden die Videos automatisiert gelöscht, es sei denn die Aufnahmen werden als Beweismittel benötigt.
Die Beschaffung der Kameras geht zurück auf ein wissenschaftlich begleitetes Pilotprojekt beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD). Die deeskalierende Wirkung der Kameras beim polizeilichen Gegenüber konnte in dem Projekt belegt werden. Jede Beamtin und jeder Beamter, der mit der Kamera ausgerüstet ist, wurde vorher im Umgang mit ihr ausführlich beschult.
Die Kamera vom Typ "Axon Body 2" ist laut Herstellerangaben sturz- und wetterfest und verfügt über eine Speicherkapazität von 64 GB. Die Akkulaufzeit ist ausreichend lang, um auch eine längere Schicht problemlos zu halten. Die Kreispolizeibehörde Euskirchen wird 68 Stück erhalten.
Damit setzt sich die Veränderung des Erscheinungsbilds fort: Neben den neuen Streifenwagen wurden die Kollegen bekanntlich mit einer sogenannten "Außentragehülle" ausgestattet. Das ist eine Einsatzweste, in die eine Schutzweste integriert ist und die praktische Unterbringungsmöglichkeiten für Ausrüstungsgegenstände wie Funkgerät, Taschenlampe oder Notizblock bietet. An dieser Weste wird zudem die neue Bodycam angebracht.

Presse Polizei Euskirchen

News druckenRSS-Feed