zurück 
10.09.2019

Unseriöse Dienstleister in der Region Trier unterwegs

Region Trier (red/boß) Alte Masche - neue Täter. Bei der Trierer Kripo liegen derzeit mehrere Strafanzeigen vor, nach denen angebliche Dienstleistungsunternehmen verschiedene Arbeiten mangelhaft

oder zu überteuerten Preisen durchgeführt haben.
Die Polizei warnt vor solchen Machenschaften und bittet weitere Geschädigte sich zu melden.
Wenn es um kleinere Handwerksarbeiten oder Dienstleistungen geht, ist die Suche nach einem entsprechenden Angebot im Internet für viele Menschen die erste Wahl. Die Erfahrung, dass dort auch unseriöse Anbieter unterwegs sind, machten in den vergangenen Wochen mehrere Menschen in der Region.
Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei zahlte ein Mann aus der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell am 15. August knapp 1.000 Euro für die angeblich fachgerechte Vertreibung von Wespen aus seinem Dachboden. Die Wespen sind auch weiterhin in ihrem Nest.
Am 25. August sollten zwei angebliche Fachleute Schädlinge in einer Wohnung in Trier-Nord bekämpfen. Nach einer 15-minütigen Überprüfung boten sie ihre Arbeit für 1.000 Euro an. Nachdem die Wohnungsinhaberin das Angebot ablehnte, bezahlte sie dennoch über 400 Euro für das Angebot.
Am 28. August zahlte eine Frau über 1.100 Euro für die Reinigung eines verstopften Abflussrohres, nachdem zwei angebliche Handwerker die Arbeit zunächst für 139 Euro angeboten hatten. Nachdem die beiden Männer ihre Wohnung in Trier-Feyen verlassen hatten, stellte sie fest, dass über 4.100 Euro aus dem Schlafzimmer fehlten. Möglicherweise hatten die beiden Männer das Geld in einem unbeobachteten Moment entwendet.
Nach den bisherigen Ermittlungen der Trierer Kripo sollen die jeweiligen Taten von denselben Männern begangen worden sein. Angeblich handelten Sie im Auftrag einer Firma aus Duisburg. Diese Firma ist allerdings nur per Handy oder Email zu erreichen.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

Der erste Täter ist ca. 25 bis 30 Jahre alt und etwa 180 cm groß. Er hat eine sportlich, schlanke Figur, dunkle, kurze Haare und trägt einen Vollbart.
Der zweite Täter ist etwa gleich alt und gleich groß. Er hat ebenfalls eine sportliche, schlanke Figur, dunkelblonde, kurze Haare und einen Vollbart.
Beide Männer sollen ein südosteuropäisches Aussehen haben und sprachen fließendes Deutsch. Nach Zeugenangaben führten sie einen weißen Kastenwagen mit sich.

Die Polizei warnt vor diesen unseriösen Maschen und betont, dass es sich bei den Tatverdächtigen offenbar nicht um Mitarbeiter von Firmen handelt, die zum Teil schon seit vielen Jahren in unserer Region tätig sind.
Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2255 oder 0651/9779-2290.

News druckenRSS-Feed