zurück 
11.07.2019

Unwetter in Trier: Keller vollgelaufen und Bäume umgestürzt

Trier (red/boß) Das Unwetter am späten Nachmittag in Trier mit heftigem Starkregen hat zahlreiche Keller volllaufen lassen und Straßen überflutet. Mehrere Bäume sind umgestürzt. Menschen sind bisher nicht zu Schaden gekommen.

Zeitweise waren sechs Ampelanlagen außer Betrieb. Auch der Busverkehr war betroffen, in Olewig können Busse der Stadtwerke derzeit nicht durch die Ortslage fahren. In der Leitstelle der Berufsfeuerwehr liefen innerhalb kurzer Zeit rund 80 Alarmierungen zu Einsätzen auf.

Nach heftigen Regenfällen gingen bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Trier bis 19.50 Uhr 130 Notrufe ein. Ein Schwerpunkt war am Abend der Ortsteil Olewig. Durch die starken Regenfälle schwoll der Olewiger Bach so stark an, dass schnell die Hauptstraße durch den Ort nicht mehr passierbar war. Einige Zeit später staute sich der Bach derart, dass das Wasser über die Ufer trat. Mehrere Häuser stehen im Wasser. Feuerwehr und THW sind mit vielen Helfern im Einsatz.
Nach Angaben der Stadt Trier kamen letztlich 37 Liter Regen pro Quadratmeter in der Stunde vom Himmel.

Die Trierer Berufsfeuerwehr berichtet: In Zurlauben war ein Mann in einem Keller eingeschlossen, der vollzulaufen drohte. Die Feuerwehr befreite den Mann unverletzt.Im gesamten Stadtgebiet sind mehrere Bäume umgefallen, teilweise auch auf geparkte Autos und auf mindestens ein Haus. Nach Angaben der Feuerwehr waren sämtliche Autos allerdings unbesetzt, niemand wurde verletzt. Außer in Zurlauben sind auch im weiteren Stadtgebiet etliche Keller vollgelaufen. Alle Freiwilligen Feuerwehren der Stadt sind alarmiert und im Einsatz.

Ein Schwerpunkt des Feuerwehreinsatzes: Das Trierer Brüderkrankenhaus. In der Klinik lief ein Keller voll, der leergepumpt werden musste.Nach Informationen ist in der Deutschherrenstraße, Nähe Pferdemarkt, ein Stadtbus auf einer überfluteten Straße steckengeblieben. In der gesamten Altstadt stand in den Straßen und auf den Plätzen das Wasser teilweise zentimeterhoch. Anlieger packten mit an und befreiten Abflüsse und Kanaldeckel von herabgefallenen Zweigen und Ästen, damit der Regen abfließen kann.

Im gesamten Stadtgebiet kam es zu starken Hagelschauern mit zentimetergroßen Körnern. Mehrere Ampeln fielen aus, zum Beispiel in der Südallee.Probleme auch bei der Bahn. Die Bahn teilte auf Twitter mit, dass ein Baum zwischen Ehrang und Karthaus auf ein Gleis gestürzt ist. Deshalb verspäten sich die Züge im Streckenabschnitt seit etwa 19 Uhr in beiden Richtungen um etwa zehn Minuten. Es könne kurzfristig zu Zugausfällen kommen.Gegen 19.25 Uhr teilte die Bahn mit, dass der Bahnhof Trier wegen der Witterung aktuell nicht angefahren werden könne.

Mittlerweile hat der Deutsche Wetterdienst seine Unwetterwarnung für Trier und das direkte Umland wieder aufgehoben. Bis 19 Uhr galt allerdings weiterhin eine Warnung vor starken Gewittern. Auch in Aach und im Achterweg in Biewer liefen mehrere Keller voll. Dort kam es auch in einem Haus zu einer Verpuffung in der Heizungsanlage.

News druckenRSS-Feed