zurück 
15.04.2019

Mit Hochdruck arbeitet die Polizei an der Aufklärung einer Brandserie im Schleidener Tal

Schleiden (red/boß) Die Kreispolizeibehörde Euskirchen arbeitet nach wie vor mit Hochdruck an der Aufklärung der zurückliegenden Brände im Schleidener Tal. Wie berichtet, ereigneten sich

in den vergangenen Monaten mehrere Brände mit Millionenschäden, bei denen von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen werden muss.
Die Ermittler gehen jedem, auch noch so kleinen Anhaltspunkt, allen Beobachtungen und Hinweisen nach. Daher bittet die Polizei Euskirchen weiterhin um die Mithilfe der Bevölkerung. Jeder Hinweis ist wichtig und kann der entscheidende Mosaikstein sein, um einen Tatverdächtigen zu ermitteln.
"Werden verdächtige Fahrzeuge, Personen oder sonstige Umstände festgestellt: Scheuen Sie sich nicht, die Polizei zu kontaktieren und Ihre Feststellungen mitzuteilen", sagt Kriminaloberrätin Yvonne Huck, die Leiterin der Kriminalpolizei im Kreis Euskirchen.
Auch über den Polizeinotruf 110 werden Hinweise Tag und Nacht entgegen genommen. Die umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden bereits und werden weiterhin durch eine verstärkte Polizeipräsenz ergänzt. Tagsüber wird der Bereich des Schleidener Tals durch uniformierte Polizeibeamte bestreift, die Hinweise der Bevölkerung jederzeit entgegennehmen.
Beobachtungen und sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 02251/799-525 oder 02251/799-0 erbeten. Hinweise können auch per E-Mail an poststelle.euskirchen@polizei.nrw.de gesendet werden.

News druckenRSS-Feed