zurück 
09.02.2019

Haftbefehle an den Hauptbahnhöfen in Koblenz und Trier vollstreckt

Koblenz/Trier (red/boß) Zuerst bewiesen Beamte der Bundespolizei-Fahndungsgruppe in der Nacht zum Donnerstag am Hauptbahnhof Koblenz ein glückliches Händchen. Bei der Überprüfung eines 51-jährigen Deutschen

stellte sich heraus, dass er mit zwei Haftbefehlen und zwei Aufenthaltsermittlungen gesucht wurde. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte gegen ihn einmal einen Untersuchungshaftbefehl wegen Diebstahls und einen Vollstreckungshaftbefehl wegen Betruges erlassen. Da die Person den Strafvollstreckungshaftbefehl von 750 Euro Geldstrafe nicht begleichen konnte, erwartet sie nun 25 Tage Ersatzfreiheitsstrafe.
Aufgrund des Untersuchungshaftbefehls wurde der Mann am nächsten Tag beim Amtsgericht Leverkusen vorgeführt. Justizbeamte lieferten ihn im Anschluss in die JVA Köln ein.

Donnerstagabend konnten dann die Trierer Kollegen am Hauptbahnhof Trier einen Fahndungserfolg verbuchen. Die Streife kontrollierte gegen 21:00 Uhr einen 24-jährigen montenegrinischen Staatsangehörigen. Es stellte sich heraus, dass der Mann einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Passau wegen unerlaubter Einreise offen hatte. Durch die Zahlung der 300 Euro Geldstrafe und 70 Euro Verfahrenskosten konnte der junge Mann einer Ersatzfreiheitsstrafe von 30 Tagen entgehen.

Presse Bundespolizei

News druckenRSS-Feed