zurück 
07.01.2019

Anklage gegen LKW-Fahrer wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben

Koblenz/Ransbach-Baumbach (red/boß) Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen einen 50 Jahre alten ukrainischen LKW-Fahrer Anklage zum Amtsgericht - Schöffengericht - Montabaur wegen des Verdachts

der gefährlichen Körperverletzung erhoben.
Darin wird dem Angeschuldigten zur Last gelegt, in der Nacht zum 13.09.2018 in Ransbach-Baumbach einen 49-jährigen russischen LKW-Fahrer nach einer tätlichen Auseinandersetzung mit einem Messer angegriffen und erheblich verletzt zu haben. Der Geschädigte habe sich nach der Tat noch zu seinem LKW begeben und diesen noch wenige Meter bewegt, bevor er zusammengebrochen und das Fahrzeug mittig auf der Fahrbahn stehengeblieben sei.
Grund für die Streitigkeit sollen unterschiedliche Ansichten zu politischen Themen gewesen sein. Lebensgefahr habe für den Geschädigten nicht bestanden.
Die nach Tatbegehung zunächst vorgenommene Würdigung des Sachverhalts als versuchter Totschlag haben die Ermittlungen nicht bestätigt. Denn danach hat der Angeschuldigte nach den Messerstichen freiwillig von der weiteren Tatausführung abgesehen, obwohl es ihm noch möglich gewesen wäre, den Geschädigten zu töten.
Damit ist er strafbefreiend von dem Versuch eines Totschlags zurückgetreten.
Der seit dem 13.09.2018 in Untersuchungshaft befindliche Angeschuldigte räumt die Tat ein. Termin zur Hauptverhandlung ist noch nicht bestimmt.

News druckenRSS-Feed