zurück 
29.04.2017

Prümer Jubiläumsgrenzlandschau „50 Jahre“ mit 180 Ausstellern offiziell eröffnet - mit Fotogalerie

Prüm (boß) Am Freitag punkt 11 Uhr wurde die 26. Prümer Grenzlandschau mit einer Talkrunde „Zukunft des Prümer Landes“, schmissigen Weisen der Volksbank-Bläser und dem obligatorischen Banddurchschnitt eingeläutet.

Die internationale Verbrauchermesse von Handel, Handwerk, Industrie und Landwirtschaft geht auf das Jahr 1967 zurück und feiert somit nach 50 Jahren „Goldene Hochzeit“. So konnte Moderator Heinz-Günter Boßmann zwei Aussteller und einen Besucher der ersten Stunde in einem witzigen Nostalgie-Interview befragen.
Die Talkgäste – Schirmherren Andreas Theis und Michael Simonis (Volksbank Eifel), Landrat Dr. Joachim Streit, Bürgermeister Aloys Söhngen, Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy und Matthias Schmidt (IHK) – waren sich einig, dass bei einer geringen Arbeitslosenquote von rund 2,5 % die Wirtschaft im Prümer Land gut aufgestellt ist. Insbesondere dadurch, dass hier fünf Großfirmen von internationaler Bedeutung wie Arla in Pronsfeld, Magnesiumdruckguss Stihl, Streif Fertighaus und PRÜM Türen in Weinsheim sowie Tesla Grohmann Automation in Prüm mehrere tausend qualifizierte Arbeitsplätze vorhalten. Sie sind übrigens alle unter den 180 diesjährigen Ausstellern zu finden.
Für Landrat Joachim Streit steht der schnelle Breitbandausbau in den Städten und Dörfern seines Eifelkreises Bitburg-Prüm mit finanziellen Hilfen von Bund und Land ganz oben auf der Prioritätenliste. Dies sei enorm wichtig für die Ansiedlung von Gewerbe, Industrie, Handwerk und Familien.
Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, Aloys Söhngen, hob hervor, dass man neben dem Arbeitsplatzangebot und den Infrastrukturmaßnahmen auch insbesondere auf dem Gebiet des Ehrenamtes im Prümer Land gut aufgestellt sei. Aloys Söhngen hatte seine erste Begegnung mit der Grenzlandschau bei seinem Amtsantritt 1991 in einem Stau auf Dausfelder Höhe.
Matthias Schmidt von der IHK in Trier, ein Eifeler Jung aus Rittersdorf, sieht kein großes Gefälle zwischen Stadt und Land, da sich der ländliche Raum gut entwickelt habe. Auch sehe er neben der allgemeinen Digitalisierung noch gute Aussichten für solche Ausstellungen, da sich hier die Unternehmen und die Kunden noch persönlich begegnen und austauschen könnten.
Das sei auch für die Regionalbanken wichtig, so die Schirmherren Andreas Theis und Michael Simonis von der Volksbank Eifel, so dass man neben den digitalen Diensten auch dabei sei, neue Service- und Beratungsangebote unter dem Stichwort VR 1 in den Städten und Dörfern zu etablieren.
Veranstalterin Mathilde Weinandy betonte, dass erst der gute Zusammenhalt zwischen den Organisatoren und den Ausstellern solche Großveranstaltungen möglich macht. Sie hoffe auf mindestens 20.000 Gäste in den fünf Tagen bis zum 2. Mai, um auf die Kosten zu kommen. Bei dem Großprojekt „Hahnplatzumgestaltung“ sei nun nach den Ausgrabungen Geduld und Verständnis angesagt, und sie wolle sich auf keine Prognose für den Termin der endgültigen Fertigstellung festlegen.
GLS-Manager Georg Sternitzke zeigte sich zufrieden mit den diesjährigen Vorbereitungen und insbesondere mit der Teilnehmerzahl und bekam einen Sonderapplaus von den Eröffnungsgästen für seine professionelle Organisation.
Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnungsfeier von dem 18-köpfigen Aufgebot der Volksbank-Bläser – Freizeitmusiker aus dem gesamten Geschäftsgebiet der Volksbank Eifel.

Nach der Eröffnungsfeier dann der spannende Augenblick: Banddurchschnitt und obligatorischer Rundgang der Ehrengäste durch die Ausstellung. Besonders angetan zeigten die Besucher sich von den professionell gestalteten Messeständen mit ihren zahlreichen Sonderangeboten, Attraktionen und Neuheiten. Kein Vergleich zu den Anfangsjahren, wo die Aussteller wohl noch mit Sperrholzplatten und einfachen Marktständen ans Werk gingen. „Hier sind Messe-Profis unterwegs gewesen, so eine Besucherin.
Alle abendlichen Musikveranstaltungen werden bei freiem Eintritt geboten, während ansonsten für die Ausstellung die Eintrittspreise mit 5 Euro / Erwachsene stabil blieben; hinzu kommen günstige Gruppen-, Familien- und Feierabendtarife. Kinder frei.
Mit großer Resonanz rechnen die Organisatoren bei günstiger Witterung am Sonntag, dem 30. April und Montag, dem 1. Mai. Die Ausstellung ist täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Heinz-Günter Boßmann

Alle Infos www.gls-pruem.de

Fotogalerie von Klaus Finken und Paula Sonnen

Eröffnungsfeier

    

    

    

    

    

    

    

    

   

  

Rundgang 

     

     

    

       

zusammengestellt von Hilde Boßmann 

 

 

 

News druckenRSS-Feed