zurück 
20.06.2018

Vorsicht Satire - Der Elefant im Porzellanladen

Dickhäuter Infanti meint: "Gut, dass Meghan von Beruf Schauspielerin ist. Da wird einiges viel einfacher werden..."

Dickhäuter Infanti meint: "Das muss der Wagner doch wissen! Wer immer offen, ehrlich und direkt sein will, muss mit einer Ausgrenzung rechnen. Das gilt auch für die Nationalmannschaft..."

Dickhäuter Infanti meint: "Was würden die Oppositionsparteien im Bundestag in der Haushaltsdebatte erst sagen, wenn wir in finanziellen Schwierigkeiten wären? Gut, dass ich ein Dickhäuter bin..."

Dickhäuter Infanti meint: "Ich als Roter kann verstehen, dass Trier Karl Marx als Werbemittel instrumentalisiert. Aber das von China gesponserte  Denkmal ist mit 5,50m zu groß und mit 2,3 Tonnen zu schwer und macht mir Konkurrenz."

Dickhäuter Infanti meint: "Wenn ich gewusst hätte, dass es mit dem schnellen Internet in Rheinland-Pfalz so langsam geht, wäre ich in Afrika geblieben."

Dickhäuter Infanti meint: "Was hatte ich als Elefant doch in den letzten Jahren für Schwierigkeiten, an den amerikanischen Präsidenten heranzukommen. Heute verfasse ich einen Tweed, und schon ist die Verbindung hergestellt."

Dickhäuter Infanti meint: "Warum nur betreiben Journalisten bei ihrer Berichterstattung so einen Personenkult? Wollen die alle noch was werden?"

Dickhäuter Infanti meint: "Wenn ich gewusst hätte, dass das mit Facebook so kompliziert wird, hätte ich in den 80er Jahren an der Volkszählung teilgenommen..."

Dickhäuter Infanti meint: "Gut, dass das A60-Autobahnzollamt Steinebrück noch nicht abgerissen wurde, wenn jetzt Innenminister Horst Seehofer die Grenzkontrollen wieder verstärken wird..."

Dickhäuter Infanti meint: "Mir ging es noch nie so gut, wie in der regierungslosen Zeit. Das hätte auch so bleiben können. Ätschi-bätschi..."

Dickhäuter Infanti meint: "Die Erneuerung der SPD in der GroKo wird diesmal zu Lasten der CDU gehen. Vize-Kanzler und Finanzminister Olaf Scholz ist der "männliche Merkel"...

Dickhäuter Infanti meint: "Hm, hm, nach der neuesten Ensa-Erhebung wurde die AfD zweitstärkste Partei in Deutschland. Das ist kurz vor der Mitgliederbefragung schwere Kost für uns "Rote". Gut, dass ich ein Dickhäuter bin...

Dickhäuter Infanti meint zu Martin Schulz: "Von 100 über 20,1 bis auf 0 - dies war ein wahrer Absturz in deiner Berliner Zeit. Ich hätte dir gewünscht, wenn du drei Dinge nicht gesagt hättest: "Keine GroKo - Kein Minister unter Merkel - Ich werde Außenminister".

Dickhäuter Infanti meint: "Bei einem Wahlergebnis von 20% für die SPD kann man im Koalitionsvertrag keine 100% verlangen. Wir Elefanten haben aufgrund unserer Größe auch keine Angst vor Minderheiten."

Dickhäuter Infanti meint zu den Sondierungsgesprächen: "Wir Roten müssen endlich Farbe bekennen, sonst sehe ich für die Zukunft schwarz..."

Dickhäuter Infanti meint: "Unsere Merkel ist ganz schön clever. Erst lässt sie Jamaika platzen, und dann bekommt sie ihre Wunschregierung in der Großen Koalition mit der SPD. Neuwahlen und Minderheitsregierung sind dann kein Thema mehr..."

Dickhäuter Infanti meint: "Eine Neuwahl ist für den Bürger nicht zumutbar, eine Minderheitsregierung ist für Europa und die Welt nicht gut. Mit einer Großen Koalition bin ich nicht einverstanden, denn ich will der Größte bleiben..."

Dickhäuter Infanti meint: "Ich bin ja auch rot! Nach Marc Jan Eumann werde auch ich mich als Direktor der Landesmedienanstalt bewerben. Ich habe schließlich eine weltweite Reputation in der Medienszene."

Dickhäuter Infanti meint: "Nach dem Glyphosat-Fauxpas von CSU-Landwirtschaftsminister Christian Schmidt in Brüssel stehen die Chancen bei einer Regierungsneubildung für Julia Klöckner gut."

Dickhäuter Infanti meint: "Ein Deal der Gesichtswahrung: Seehofer würde Bundesminister in Berlin und Söder würde in München Parteivorsitzender und Ministerpräsident."

Dickhäuter Infanti meint: "Ich hatte so den Eindruck, als wenn die Grünen sehr gern regiert hätten, aber die FDP wollte Opposition machen. Jetzt machen wohl 'die Alten' weiter..."

Dickhäuter Infanti meint: "Vielleicht waren die Sondierungsgespräche nicht sinnlos, da sich Schwarze und Grüne dabei doch sehr nahe gekommen sind. Auch CDU und CSU haben über die Affäre noch einmal einen gemeinsamen Nenner gefunden."

Dickhäuter Infanti meint: "Mein Tipp wäre, bei den Sondierungsgesprächen einmal die Kameras, Fotoapparate und Mikrofone wegzuräumen. Dann könnten sich die Politiker vielleicht auf ein Ergebnis einigen und mit den Koalitionsverhandlungen beginnen..."

Dickhäuter Infanti meint: "Ich glaube, die haben in Berlin die Ministerposten bereits sondiert und kommen nun ernsthaft mit den Sachthemen zu Koalitionsverhandlungen."

Dickhäuter Infanti meint: "Wenn ich mir die 'Paradise Papers' so ansehe, müsste ich doch die Sache mit meiner Berufsbekleidung, meinen Außergewöhnlichen Belastungen und meinem Arbeitszimmer auch einmal durchbekommen...

Dickhäuter Infanti meint: "Das ist so eine Sache mit der Macht. Wenn das in Jamaika so weitergeht, sind Trettin und Seehofer auf einmal noch die besten Freunde. Warum geht das im Leben nicht immer so?"

Dickhäuter Infanti meint: "Wenn es mit der Jamaika-Koalition nicht klappt, stehe ich als Koalitionspartner zur Verfügung. Ich bin rot, dickhäutig, als Afrikaner bereits integriert und ich verzichte auf die Digitalisierung.

Dickhäuter Infanti meint: "Im Zeitalter der Globalisierung denken die Politiker oft nur noch global und können dann nicht mehr die Probleme des Einzelnen verstehen."

Dickhäuter Infanti meint: "Ich möchte als Elefant auch in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden, damit ich für meine frühere Tätigkeit bei input aktuell ebenfalls Ruhebezüge bekomme."

Dickhäuter Infanti meint zu der 'Obergrenze': "Ich mache mir schon seit Stunden Gedanken, was der Unterschied zwischen Obergrenze, Richtwert und Zielmarke ist. Naja, dieGelben und Grünen werden das wohl auseinanderhalten. Meine 'roten Farbkollegen' sind ja nicht mehr gefragt."

Dickhäuter Infanti meint: "CDU/CSU, FDP und Grüne müssten für die Koalitionsverhandlungen zur Klausur nach Jamaika fliegen, denn da ist der Himmel blau, das Klima heiß und ab und an auch ein Gewitter im Anzug".

Dickhäuter Infanti meint zum "TV-Duett" Merkel - Schulz: "Das war eine Werbesendung für die Fortsetzung der Großen Koalition mit Angela Merkel (CDU) als Bundeskanzlerin und Martin Schulz (SPD) als Außenminister.

Dickhäuter Infanti meint zu den Radarkontrollen: "Gut, dass ich heute von Hellenthal nach Gemünd mit der Oleftalbahn gefahren bin, denn in Schleiden  war eine Radarkontrolle...

Dickhäuter Infanti meint zum Thema Gutachten: "Das Bemerkenswerte an Gutachten ist oft, dass sie das aussagen, was der Auftraggeber gerne hören möchte."

Dickhäuter Infanti meint zur freien Meinungsäußerung: "Manche Meinung sollte man nicht mehr veröffentlichen, sonst glauben die Leute das auf einmal noch..."

Dickhäuter Infanti meint zum Einbrecherschutz durch Nachbarschaftshilfe: "Was macht man nur, wenn der Nachbar unangenehmer ist, als der Einbrecher?"

Dickhäuter Infanti meint zum Confed Cup: "Was machen wir wohl, wenn die Reserve besser spielt, als die erste Mannschaft? Fahren wir dann im nächsten Jahr auch mit der Reserve zur WM nach Russland?"

Dickhäuter Infanti meint zum schnellen Internet: "Wenn ich gewusst hätte, dass die Installation des schnellen Internets in der Eifel noch langsamer ist als ich, wäre ich weggezogen. Höre ich den Politikern zu, bin ich froh, dass ich ein Dickhäuter bin."

Dickhäuter Infanti meint zu den Unterhauswahlen in Groß-Britannien: "England ist doch der Erfinder des Fußballs! Wie konnte sich Premierministerin Theresa May so ein Selbsttor schießen?"

Dickhäuter Infanti meint zur Verwaltungs- und Kommunalreform: "Die hätten doch besser oben angefangen und die Ministerien zusammengelegt. Das wäre einfacher gewesen, als die Verbandsgemeinden Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll zu fusionieren.

Dickhäuter Infanti meint zum "Freistaat Eifel": Ich kann mich dem Vorschlag des Kabarettisten Hubert vom Venn anschließen, dass die Zeit für einen "Freistaat Eifel" mit Prüm als Hauptstadt und einer Tageszeitung "Eifeler Intelligenzblatt" reif ist. Das neue Land soll von Aachen bis zur Mosel und vom Rhein bis zu den luxemburgischen und belgischen Ardennen reichen. Quelle WOCHENENDMAGAGZIN der ostbelgischen Tageszeitung GrenzEcho.

Dickhäuter Infanti meint zum Lückenschluss A1: Vielleicht geht es mit der neuen CDU/FDP-Landesregierung in Nordrhein-Westfalen auch schneller mit dem Weiterbau der A1 Blankenheim - Kelberg. Es sind ja "nur" noch 25 km.

Dickhäuter Infanti meint zu den Wahlen in Deutschland und Europa: Nach den Wahlen in den Niederlanden, in Frankreich, dem Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen kann ich mir wieder eine dünnere Haut zulegen.

Infanti meint zu den Wahlen in Nordrhein-Westfalen: Wann sind wieder Wahlen in Rheinland-Pfalz? Denn auch dort hält die Ministerpräsidentin - wie in NRW - an ihrem Innenminister fest.

Infanti meint zur Diätenerhöhung in Rheinland-Pfalz: Wenn ich meinen Lohn selbst bestimmen könnte, würde ich auch kräftig zuschlagen.

Infanti meint zur Saarland-, Schleswig-Holstein und NRW-Wahl: Hypes und Meinungsumfragen sind das Eine, freie Wahlen sind das Andere. Hypes kommen und Hypes gehen, aber die Wähler bleiben.

Infanti meint zu unterirdischen Wurzeln: Mit Schneisengräben werden künftig Nachbargrundstücke vor dem Eindringen unterirdischer Wurzeln geschützt. Gute Aussichten für die waldreiche Eifel...

Infanti meint zum Rechnungshof-Gutachten "Verkauf Flugplatz Hahn": Was würde einem normalen Beamten passieren, wenn er bei seinen Dienstgeschäften so viele schwere Versäumnisse und Fehler machte, wie der Innenminister beim gescheiterten Verkauf des Flughafens Hahn an die chinesische SYT?" Das ist keine Satire mehr, sondern eine berechtigte Frage.

Infanti meint zu Bonuszahlungen: "Boni sollen bei Defiziten die Verluste minimieren."

Infanti meint zu den Tarifverträgen: Das Blöde daran ist, dass man sich dran halten muss...

Infanti meint zu Donald Trump: Die demokratischen Institutionen in den USA scheinen so stark zu sein, dass Donald Trump nicht alles machen kann, was er will.

 

News druckenRSS-Feed