04.01.2018
  zurück 
Neue Hausärzte braucht "das Land"


Bitburg-Prüm (boß) Das waren noch Zeiten, als die Hausarztversorgung flächendeckend war, der Arzt seine Patienten über Generationen kannte, die Kranken regelmäßig zuhause aufsuchte

und auch einmal ein sogenanntes "Hausmittelchen" parat hatte.
Im Eifelkreis Bitburg-Prüm bildet die zukünftige Versorgung der Bevölkerung mit ärztlichen Leistungen eine große Herausforderung im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Nach Mitteilung der Kreisverwaltung rechnet die Kassenärztliche Vereinigung damit, dass bis 2020 26 Hausärzte im Kreis altersbedingt ihre Praxis abgeben. Das sind immerhin 43% der Hausärzte!
Für viele Mediziner ist es nicht mehr attraktiv, den arbeitsintensiven "Rundum-Dienst" des niedergelassenen Arztes auf sich zu nehmen, obwohl es mittlerweile zu dessen Entlastung bereits die sogenannte Ärztliche Bereitschaftsdienstzentrale gibt.
Die Kreisverwaltung bleibt nicht untätig und hat eine Initiative zur Rekrutierung von Ärzten gestartet, die Landrat Dr. Joachim Streit am 12. Januar der Presse präsentieren wird.