27.03.2007
  zurück 
Acht Bands aus sieben Bundesländern im Finale des Bit Music Contests

Ticket für Rock am Ring rückt in greifbare Nähe

Bitburg/D. (red) Mit der Veröffentlichung der National Short List stehen die acht Gewinnerbands fest, deren Songs auf der Bit Music CD Compilation veröffentlicht werden und der Maiausgabe des Musikmagazin INTRO beiliegen (Erscheinungstag 23. April 2007). Über die Veröffentlichung freuen dürfen sich acht Finalistenbands im Wettbewerb um den Festivalauftritt.


Last Call for Disco aus Berlin, Marfa aus Hamburg, Stromberg aus Saarbrücken, Slowtide aus Bochum, Pristine aus Dortmund, Ben*Jammin aus Mainz, Echolot aus Erfurt und Jona:s aus Gießen und Marburg.

Besonderes Highlight der Bit Music Compilation: Auch die Jurymitglieder KLEE, Sid Le Rock und Demo stellen jeweils einen Song für die CD zur Verfügung und komplettieren so den „leidenschaftlichen“ Tonträger. Doch die Spannung geht weiter: Die Frage, welche der ausgewählten Bands bei Rock am Ring auftreten darf, wird die Jury erst kurz vor dem Festival beantworten. Drei der acht Bands, die es ins Finale geschafft haben, bekommen vor Rock am Ring die Gelegenheit, sich live vor Publikum und Jury in ihrer Heimatstadt zu präsentieren. Damit rückt der heißbegehrte Auftritt auf dem großen Festival am Nürburgring für sie in greifbare Nähe: Die beste dieser drei Bands qualifiziert sich für den ersten Platz des Bit Music Contests und wird im Juni bei Rock am Ring auf der Bühne stehen! Eines gibt Jurymitglied Sid Le Rock schon heute allen Teilnehmern mit auf den Weg: „Allen Bands, die beim Bit Music Contest teilgenommen haben, möchte ich sagen, dass Ihr eine bemerkenswerte Leistung gebr acht habt: Gebt den Kampf nicht auf und spielt laut – Eure Chance wartet bereits hinter der nächsten Hausecke. Wir hatten Einsendungen von einer großen Bandbreite: von Punk bis Hip-Hop – alle sehr unterschiedlich und individuell. Ich fühle mich geehrt, dass ich bereits heute einige New- und zukünftige Upcomer hören konnte. Ich hoffe Euch eines Tages auf der Bühne wieder zu sehen!“

Für die acht Finalistenbands heißt es nun: Daumen drücken und auf den Anruf der Jury hoffen! Denn nur drei von ihnen werden im April live spielen und sich so den Weg zu Rock am Ring weiter offen halten. Allen acht Bands ist jedoch eins gemeinsam: Sie sind die Top 8 der hochkarätig besetzten Jury und werden ihren Song auf CD veröffentlicht sehen. „Die Qualität der Einsendungen und die stilistische Vielfalt haben uns überzeugt, dass wir mit der Initiierung des Bit Music Contests eine gute Maßnahme zur Nachwuchsförderung auf den Weg gebracht haben“, sagte Peter Rikowski, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb und Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe. „Wir sind gespannt, welche der acht Bands den Sprung auf die Rock am Ring-Bühne schaffen wird!“

Last Call for Disco aus Berlin, das sind Jake Bishop (Vocals), Stephan Hengst (Bass), Fabian Hoffman (Drums), Mathias Thien (Guitar) und Philipp (Synths, Samples). Die Berliner stehen für perfekte Popsongs und Gitarrenrock, der die Achtziger wieder aufleben lässt und präsentieren ihren Song „We surrender“.

Marfa aus Hamburg, das sind Fabian Möller (Vocals, Guitar), Henning Clausen (Guitar, Vocals), Sabine Brockmeier (Guitar) und Jörn Christiansen (Drums). Die Hamburger beschreiben ihren Sound als „unprätentiöse, sonnige, schöne und tanzbare Indie-Musik“ und gehen mit „Stable Relations“ ins Finale.

Stromberg aus Saarbrücken, das sind Steffen Bubbel (Bass, Vocals), Johansson (Vocals, Guitar) und Steven Buch (Drums). Die Band aus Saarbrücken steht für Kreativität und Spielfreude unter dem Mantel des Indie-Alternative-Rock-Post-Punk. Ihr Song auf der Bit Music Compilation: „A leaving note“.

Slowtide aus Bochum, das ist Kevin Werdelmann (Vocals, Guitar, Piano, Synth), bei Liveauftritten unterstützt von Kathi Werning (Bass) und Ambros Eiletz (Drums). Der Bochumer ist bekannt für melodiöse Popmusik geprägt von Synthesizer und Gitarre, kurz: großartigen Indiepop. Slowtide hat die Jury mit „The Artist“ überzeugt.

Pristine aus Dortmund, das sind Rebecca Kästner (Bass, Vocals), Maren Volkmann (Guitar), Jihn-Young (Vocals, Keyboards) und Jules (Drums). Die Powerfrauen aus dem Ruhrgebiet bezeichnen ihren Stil als „Garage Punk Galore“ und sind mit „Daddy Told Me“ auf der Bit Music Compilation vertreten.

Ben*Jammin aus Mainz, das sind David Kirchner (Guitar), Florian Schlechtriemen (Drums), Michael Geldreich (Keyboards), Benjamin Hansen (Vocals), Daniel Angema (DJ und Synthi FX) und Marc Jullien (Bass). Die Mainzer Band steht für adrenalingeladenen, gnadenlosen Hip-Funk mit ausgeprägter Rockadditüde, wie in ihrem Song „Spring“ zu hören.

Echolot aus Erfurt, das sind Alexa (Vocals), Technowanst und Mr. Bummbasti. Das Erfurter Trio lässt es fröhlich aus den Computern piepsen und hämmern – tanzbarer Elektropopsound mit Witz. Echolot begeisterte die Jury mit „Fass mich an“.

Jona:s aus Gießen und Marburg, das sind Jonas Schubert (Vocals), Sebastian Büttner (Guitar), Moritz Rech (Keyboards), Patrick Ast (Bass), Ulf Geist
(Drums) und Florian Deiss (Saxophon). Die Band steht für Deutsch-Rap mit eingängigen Hooklines und gefühlvollem Songwriting, so auch ihr Finalistensong „Im Club“.