04.08.2011
  zurück 
Luchsbaby hat den Namen "Malu"


Gondorf/D. (red) Das erste im Eifelpark Gondorf bei Bitburg geborene Luchsbaby hat jetzt einen Namen: Es heißt „Malu“. Aus 206 Namensvorschläge für den flauschigen „Eifel-Tiger“ hat der Tierpark diesen Namen ausgewählt.

Die erste Silbe „Ma“ steht für den Geburtsmonat Mai und „Lu“ ganz einfach für Luchs.
Jedes Kind, das einen Namensvorschlag eingesendet hat, wird ein Mal freier Eintritt gewährt. Zudem dürfen die Kinder dann das Luchsbaby an einem vorgegebenen Tag in Begleitung eines Tierpflegers besuchen. Die Aktion wird fortgeführt, denn in der Zwischenzeit, ganz genau am 6. Juli 2011, sind in dem Tierpark zwei weitere Luchsbabys zur Welt gekommen. Auch sie sollen auf Namen aus eingesandten Vorschlägen „getauft“ werden, wie Parkbetreiberin Evelyn Capellen mitteilte.
Der Luchs kommt in der Eifel übrigens nicht nur in Gefangenschaft vor, sondern auch in freier Wildbahn. Experten schätzen den Bestand an frei lebenden Eifelluchsen auf etwa sechs Tiere. 200 Jahre lang hatte das scheue Waldtier in hiesigen Breiten als ausgerottet gegolten. Jetzt ist der Eifelluchs wieder da. 2011 ist er außerdem „Wildtier des Jahres“.
Dr. Ingrid Hucht-Ciorga, Diplom-Biologin von der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung in Bonn, sagte der Zukunftsinitiative Eifel: „Es gibt Beobachtungen von Luchsen aus der gesamten Eifel, von Aachen bis Trier. Es sind einzelne Beobachtungen.“ Die Zahl der Luchse anzugeben, sei immer spekulativ. Hucht-Ciorga: „Wir wissen viel zu wenig über den aktuellen Stand.“
pp/Agentur ProfiPress

„Malus“ Mama passt genau auf - Die Luchsin hat ihren Nachwuchs fest "im Griff"